Gedeckte Farben
463 Adressen
Der Riss im Glas
Zeitzeuge G. Katzenstein und
Bilder werden ergänzt
Druck auf Spiegelfolie
Die Adresschilder wurden als
Inhalte über sachliche Hefte
28 Hefte handgefertigt
Besucher können in den Heften
Verschiedene Papiere
Blick ins Atrium
Einführungstafel

Zwischen Gehorsam und Gewissen – Novemberpogrom 1938


Eine temporäre Ausstellung vom 9. bis 30. November 2009 im Polizeipräsidium Düsseldorf. Arbeit mit Anette Hentrich

Die Ausstellung behandelt den November- pogrom („Reichskristallnacht“) in Düsseldorf. Seine Hintergründe und bewegende Einzel-schicksale werden auf einer sachlichen und einer emotionalen Ebene präsentiert.

 

Der Besucher wird mit einer bedrückenden Installation aus 463 Adressschildern und Personenbezeichnungen empfangen. Die Fakten werden sachlich über ausliegende
Hefte transportiert, die in verschiedenen Papiersorten und -formaten gestaltet sind.

Alte Bilderrahmen mit zersprungenem Glas fassen Zeitzeugenportraits, welche auf
Spiegelfolie gedruckt sind: Der Betrachter
blickt sich in die Augen. So entsteht eine emotionale Bindung zwischen Geschichte
und Gegenwart. Originale Audiobeiträge verstärken den Eindruck.